Giuliani pop

Nowak Otto 1874 1945 Composer Franz Schubert by a Music PartyFranz Schubert 1797—1828) Winterreise
Raphaël Favre, Tenor; André Fischer, Gitarre
Aufgenommen im August 2012, erschienen 2013
STRADIVARIUS STR 33981, im Vertrieb von Note-1

Franz Schubert: Winterreise (12 Lieder), Heideröslein, König in Thule, Am Feierabend, Der Tod und das Mädchen, Wohin
Christoph Prégardien, Tenor, Tilman Hoppstock, Gitarre
CHRISTOPHORUS CHR 77352, im Vertrieb von Note-1

Natürlich, die Winterreise ist „eigentlich“ mit Klavierbegleitung komponiert und herausgegeben, dabei hat Schubert eine Gitarre von Johann Georg Stauffer besessen und sie auch gespielt. Aber seine Lieder hat er ausnahmslos mit Pianoforte notiert und so sind sie auch in den Erstausgaben erschienen.
Und doch hat es schon zu Schuberts Lebzeiten Bearbeitungen mit Gitarrenbegleitung gegeben und tatsächlich scheinen einige seiner Lieder hervorragend für diese Besetzungsvariante geeignet zu sein. Vielleicht sind es nicht unbedingt die der „Winterreise“, aber einige Lieder des Zyklus „Die Schöne Müllerin“ bieten sich wegen ihrer Sujets regelrecht für eine Bearbeitung mit Gitarre an. Die Texte beider Liederzyklen sind von Wilhelm Müller (1794—1827) und wären, so meint Hoppstock in seinem sehr informativen Text im Booklet der CD, „wahrscheinlich – ebenso wie der Dichter selbst – ohne die Vertonung Franz Schuberts längst in Vergessenheit geraten.“ So aber, in der Symbiose, zu der Text und Musik miteinander verbunden sind, ist ein großes Kunstwerk von immenser Dichte entstanden und das wird durch die klangliche Reduktion nicht geschmälert.

Winterreise CD HoppstockEine neue Aufnahme aller 24 Lieder der „Winterreise“ liegt von Raphaël Favre vor – begleitet von André Fischer. Im Booklet dieser CD ist ein Bild des Wiener Historienmalers Otto Nowak (1874—1945) in Schwarz-Weiß wiedergegeben, das Schubert singend und Gitarre spielend darstellt. Nowak wurde fast ein halbes Jahrhundert nach Schuberts Tod geboren – sein Bild ist also nicht mehr als die romantisierende Darstellung einer Szene, in der man sich Schubert vorstellte: Eine Gruppe Menschen lauscht bei Kerzenlicht dem Komponisten – ein Flügel steht im Raum, an dem („vorsichtshalber“) ein Pianist sitzt: „Schubertiade“.
Raphaël Favre ist Schweizer und hat seine professionelle Gesangsausbildung bei Christoph Prégardien an der Hochschule in Zürich abgerundet. Seine Darstellung der Schubert-Lieder ist sehr kontrolliert und facettenreich. Die „Winterreise“ lebt weitgehend von eher düsteren Stimmungen und von dramatischen Fügungen … und gerade die trifft Favre sehr überzeugend. Das Volksliedhafte in „Der Lindenbaum“:

Am Brunnen vor dem Tore
Da steht ein Lindenbaum;Winterreise CD Fischer FavreIch träumt’ in seinem Schatten
So manchen süßen Traum

zum Beispiel, das sich in der letzten Strophe tragisch wendet in:

Die kalten Winde bliesen
Mir grad’ ins Angesicht;
Der Hut flog mir vom Kopfe,
Ich wendete mich nicht.
Nun bin ich manche Stunde
Entfernt von diesem Ort,
Und immer hör ich’s rauschen:
Du fändest Ruhe dort!

ist typisch für die Liedtexte Müllers einerseits, für Schuberts sehr sensible Vertonungen und schließlich für die Darstellungskraft Raphaël Favres.
Im Booklet schreibt der Gitarrist André Fischer: „Für die Transkription hatte ich zwei verschiedene Quellen: Einerseits den deutschen Gitarristen Tilman Hoppstock, der 12 Lieder arrangiert hat (Prim Verlag) und andererseits den japanischen Gitarristen Masanobu Nishigaki, der den ganzen Zyklus veröffentlicht hat (Gendai Guitar).“ Hoppstock hat zwölf Lieder für seine Ausgabe (und Aufnahme s.u.) ausgesucht, die „in ihrer Idiomatik die begeleitende Gitarre als Alternative zum Klavier und als gleichberechtigten Partner zum Gesang erscheinen lassen.“ Die andere Hälfte der Lieder wirkt keineswegs weniger geeignet für die Bearbeitung.
Was die ältere Aufnahme der „Winterreise“ mit Prégardien und Hoppstock angeht, gefällt mir die tiefer timbrierte Stimme des Tenors besser, sein sehr ausdrucksstarkes am Text orientiertes Deklamieren und dazu die perfekte Kontrolle über dynamische Abläufe. Vom Flüstern bis zu Einwürfen, die Schubert in seiner Partitur mit (laut) oder (stark) herausgehoben hat, ist alles gleich sonor und gut dimensioniert. Tilman Hoppstocks begleitendes Spiel ist dazu deutlich präsenter, als das von André Fischer.
Winterreise Ausgabe HoppstockBeide heute vorgestellten Aufnahmen von Schubert-Liedern möchte ich empfehlen! Wenn Sie gern die komplette „Winterreise“ mit Begeleitung der Gitarre hören möchten, müssen Sie die von Raphaël Favre und André Fischer nehmen … wenn die Vollständigkeit des Zyklus für Sie nicht wichtig ist, werden Sie mit beiden Aufnahmen Ihre Freude haben.
Die Ausgaben von Tilman Hoppstock haben, was diese Besetzung angeht, Referenzcharakter. Aber: Auch hier ist die „Winterreise“ nicht vollständig.

Franz Schubert, Lieder mit Gitarre Vol. 3: 12 Lieder aus „Winterreise“ für hohe/mittlere Stimme. Bearbeitung von Tilman Hoppstock. Darmstadt, PRIM-Musikverlag, 2006, Nº 99 703, € 16,90

ders., Lieder mit Gitarre Vol. 5: 6 Lieder aus „Schwanengesang“ für Tenorstimme. Bearbeitung von Tilman Hoppstock. Darmstadt, PRIM-Musikverlag, 2007, Nº 99 705, € 12,90